Banner Logo Katholische ArbeitnehmerInnenbewegung
 
 

Aktuelles

 

Drübergefahren … so der treffende Kommentar im Standard über den gestrigen Beschluss zur Änderung des Arbeitszeit- u. Arbeitsruhegesetzes. Neben dem massiven Protest parteiübergreifend aller AN-Vertretungen hat auch die Bischofskonferenz ihre Einwände gegen dieses Gesetz vorgebracht, welches Verschlechterungen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit sich bringt. Die KAB der Diözese St. Pölten hat noch vor der Abstimmung im Parlament an Nationalräte aus unserer Diözese appelliert, gegen die Gesetzesänderung zu stimmen.

 

In gewohnter Weise begleitete uns Karl Ebner, perfekt vorbereitet durch das Burgenland. Wir fuhren vom Norden in den Süden und konnten uns von der Schönheit und Unterschiedlichkeit dieses Bundeslandes überzeugen. Vom flachen Seengebiet über die Weinberge, zu dicht bewaldeten Hügellandschaften. Der erste Besuch galt der Burg Forchtenstein. Diese Burg wurde nie von Feinden eingenommen, daher ist sie ziemlich unversehrt geblieben. Wir erfuhren viel über das Fürstengeschlecht Esterhazy und haben große Waffenansammlungen besichtigt.
Nächste Station war ein Besuch in Schattendorf, wo wir in der Schuhmühle, eine wunderbar renovierte Mühle, die auch als Veranstaltungszentrum genützt wird, vom ehemaligen Bürgermeister empfangen wurden. Er erklärte uns die Geschichte, wie es zu den Schüssen in Schattendorf gekommen ist, wo 1927 zwei unschuldige Menschen getötet wurden.
Das Felsenmuseum in Berndorf, war unser Ziel am zweiten Tag. Hier konnten wir den unterirdischen Stollen besichtigen wo jahrelang Serpentin abgebaut wurde. Im Museum konnten wir Kunstwerke und den wunderschönen Steinschmuck u.v.a. aus Serpentin besichtigen.

 

Das Thema der 9. Internationalen Sommerakademie in Rahrbach, Anfang Juni in Deutschland. 20 Frauen aus vier Ländern (Österreich, Schweiz, Südtirol und Deutschland) haben daran teilgenommen. Mechthild Hartmann-Schäfers, von der KAB Deutschland und der Stiftung ZASS hatte die Sommerakademie perfekt organisiert und geleitet. Unterstützend war auch Maria Etl dabei, die ehemalige Bundessekretärin der KABÖ und jetzige Bundesvorsitzende der KAB Deutschlands.