Banner Logo Katholische ArbeitnehmerInnenbewegung
 
 

Soziallehre

 
Die "Option für die Armen" in der Praxis unserer Pfarrgemeinden
Ökumenischer Studientag am 17. November von 16 - 21 Uhr im Bildungshaus St. Hippolyt in St. Pölten

mit Martin Schenk (Diakonie), Bischof Andrej (Serb.-orth. Kirche), Magdalena Holztrattner (ksoe) und vielen Best Practice Beispielen: Obdachlosigkeit (Emmaus), Nothilfe in Pfarren (Caritas), Grundeinkommen (KAB-BS), Flüchtlingsbetreuung (evang. KIrche)

Mit dem Sozialwort von 2003 hat der Ökumenische Rat der Kirchen in Österreich (ÖRKÖ) einen Meilenstein gesetzt. Mit der Arbeitshilfe „Solidarische Gemeinde“ fasste der ÖRKÖ die Ergebnisse des Prozesses „Sozialwort 10+“ zusammen und machte sie für die Arbeit der Pfarrgemeinden fruchtbar. Sie werden ermutigt, die „Option für die Armen“ in der Praxis zu leben. Es ist genug für alle da.

>> Download Einladung

 

In Horn wurden am Freitag, den 12. Mai die renommierten Papst Leo-Preise für Personen vergeben, die sich um die Katholische Soziallehre verdient gemacht haben. Die Kärntner Präsidentin der Katholischen Aktion, Iris Straßer, erhielt den Hauptpreis. Außerdem wurden heuer erstmals zwei Jugendpreise vergeben. Der Gruppenpreis ging an das engagierte Wissensdurst-Team aus dem Bezirk Amstetten, der Einzelpreis an die Amstettnerin Lydia Steininger. Zu den Fotos ...
 
An dem Festakt der Papst-Leo-Stiftung, der maßgeblich von Roman Fröhlich organisiert wurde, nahmen zahlreiche Persönlichkeit aus Kirche, Politik und Gesellschaft teil. Kirchlicherseits waren u.a. der St. Pöltner Bischofsvikar Gerhard Reitzinger, Armin Haiderer, Präsident der Katholischen Aktion St. Pölten, der designierte Direktor der Pastoralen Dienste der Diözese St. Pölten, Hans Wimmer, die Diözesanvorsitzende der Katholischen Jugend, Sophie Schinnerl, oder der Altenburger Abt Thomas Renner vertreten. Seitens der Politik nahmen Soziallandesrätin Barbara Schwarz und der Horner Bürgermeister Jürger Maier teil, der vom ehrenamtlichen Engagement der Horner Bevölkerung in der Flüchtlingsarbeit berichtete. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung vom Jugendchor „DaChor“ sowie vom Horner St. Stephans-Chor.

Jugendliche Preisträgerinnen des Papst Leo-Preises
 

Die P a p s t - L e o - S t i f t u n g beehrt sich, Sie zum Festakt anlässlich der Verleihung der Papst-Leo-Preise 2017 für besondere Verdienste um die Kath. Soziallehre an Frau Präsidentin Mag.a Dr.in Iris Straßer und der Papst-Leo- Jugendpreise 2017 an Frau Lydia Steininger und an das Wissensdurstteam höflich einzuladen.

Freitag, 12. Mai 2017, 19 Uhr Horn, NÖ im Vereinshaus, Robert-Hamerling-Straße 9
Im Anschluss an den Festakt Empfang gegeben von Diözesanbischof DDr. Klaus Küng

>> Download Einladung
>> Link zum Bericht "PreisträgerInnen des renommierten Papst-Leo-Preises sind bekannt"

 

Der renommierte Papst-Leo-Preis 2017 für besondere Verdienste um die Katholische Soziallehre wurde bei der Kuratoriumssitzung der Papst-Leo-Stiftung in Horn an Mag. Dr. Iris Straßer vergeben. Die geschäftsführende Gesellschafterin der Strasser & Strasser Consulting GmbH erhält den mit 2000 Euro dotierten Preis für das von ihr initiierte und geleitete Projekt „Verantwortung zeigen“, das im Süden Österreichs versucht, verantwortliches Wirtschaften zu fördern. 75 namhafte, meist größere und große Partner haben sich dieser Initiative bereits angeschlossen. Dr. Straßer ist ehrenamtlich auch Präsidentin der Katholischen Aktion der Diözese Gurk.

Vergeben wurden auch erstmals zwei Jugendpreise. Der Einzelpreis geht an Lydia Steininger aus Amstetten, die als Volontärin in einer von den Salesianern Don Boscos geleiteten Pfarre in der Republik Kongo ein Jahr lang mitgearbeitet hat. Seither versucht sie, in Österreich durch Vorträge und andere Aktivitäten Vermittlerin zwischen zwei so unterschiedlichen Kulturen zu sein. Den Gruppenpreis erhält das Wissensdurstteam, das unter der Leitung von Mirjam Heigl aus Waidhofen/Ybbs soziale, wissenswerte und actionreiche Veranstaltungen für Jugendliche und junge Erwachsene im Mostviertel organisiert.

Lydia Steininger
 

Für besondere Verdienste um die Katholische Soziallehre vergibt die Papst-Leo-Stiftung im kommenden Jahr wieder eine mit 2.000 Euro dotierte Auszeichnung. Einreichungen für den Papst-Leo-Preis 2017 können bis 31. Dezember 2016 an das Kuratorium der Stiftung in St. Pölten gesendet werden, welches die Preisträger auswählt.. Der Festakt zur Verleihung ist für den 12. Mai 2017 in Horn im Waldviertel geplant.
 
Mit dem Papst-Leo-Preis werden alle zwei Jahre Personen oder Institutionen geehrt, die sich um die Katholische Soziallehre durch Lehre und Publizistik, durch Umsetzung in Gesetzgebung, Projekten und Modellen sowie durch Akte sozialer Gerechtigkeit innerhalb Österreichs besonders verdient gemacht haben. Eingereicht werden können auch Initiativen von Entwicklungshilfe und internationaler Solidarität, insbesondere solche, für die österreichische Staatsbürger Verantwortung tragen. Der letzte Papst-Leo-Preis ging im Jahr 2015 an den Betriebsseelsorger Karl A. Immervoll aus Heidenreichstein und an das Projekt „Le+O“ der Caritas Wien.Neu: Papst-Leo-Jugendpreise

Erstmalig werden auch zwei Jugendpreise ausgeschrieben, die mit insgesamt 1.000 Euro dotiert sind: Ein Preis wird an eine Jugendgruppe vergeben (€ 700), der zweite geht an eine Einzelperson (€ 300). Eingereicht werden können nur Initiativen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Diözese St. Pölten im Alter von 14 bis 30 Jahren.

Benannt ist der Preis nach Papst Leo XIII. (1878-1903), der mit seiner Enzyklika „Rerum novarum“ die Katholische Soziallehre begründete.

Einreichungen sind schriftlich bis spätestens 31. Dezember 2016 an das Kuratorium der Papst-Leo-Stiftung (3100 St. Pölten, Klostergasse 15) zu richten. Dort sind auch Einreichformulare und nähere Informationen erhältlich: 02742/324-3377, papstleostiftung@kirche.at.
Die Jugendpreise können auch direkt bei der Katholischen Jugend der Diözese St. Pölten eingereicht werden: 02742/324-3365, c.hammerl@kirche.at.

Subscribe to RSS - Soziallehre