Banner Logo Katholische ArbeitnehmerInnenbewegung
 
 

Aktuelles

 

Mittwoch, 23. Okt. bis Sonntag, 27. Okt. 2019

Ruhrgebiet, Ruhrpott, Metropole Ruhr … verschiedene Bezeichnungen für jene Region in Nordrhein-Westfalen, die wir besuchen wollen. Ein Ballungsraum, geprägt von Bergbau und Industriearbeit. Doch dieses „industrielle Herz“ Deutschlands kam aus dem Takt – die Ruhrmetropole arbeitet(e) an einer neuen wirtschaftlichen Ausrichtung und präsentiert sich heute u. a. als Ort der Geschichte und als Region für (Freizeit)Kultur. Besonders interessieren uns bei dieser Reise die Frauen im Ruhrgebiet.

 
 

Am Nachmittag des 24. Mai hielt die KAB ihren Studientag ab, am Abend wurden die Preise der Papst Leo Stiftung verliehen. Was beides verbindet, ist die Christliche bzw. Katholische Soziallehre. Der Preis würdigt herausragende Leistungen im Sinne der Katholischen Soziallehre. Die Basis für diese liegt in der ersten Sozialenzyklika von Papst Leo XIII, die aktuelle Weiterentwicklung beschreibt die Enzyklika Laudato si. Dazu konnte eine hervorragende Kennerin der Materie gewonnen werden. MMag.a  Dr.in Karin Petter-Trausnitz ist ÖGB-Bildungsreferentin (FCG) mit Ausbildung in Theologie. Sie ist Expertin in Sozialethik und bildet BetriebsrätInnen u. a. auch in der Katholischen Soziallehre aus. Sie ist auch Autorin eines Buches über die Enzyklika Laudato.

 

Im Rahmen eines Festaktes erhielten am 24. Mai 2019 Mag. Karl Fakler,  Nikolaus Hofer und die  HLUW Yspertal von Bischof DDr. Klaus Küng die Papst-Leo-Preise für besondere Verdienste um die Kath. Soziallehre. Diese Preise werden seit 1987 in zweijährigem Abstand durch die Papst-Leo-Stiftung vergeben. Der Hauptpreis ist mit 2.000 Euro dotiert, die beiden Jugendpreise mit gesamt 1.000,- Euro.