Banner Logo Katholische ArbeitnehmerInnenbewegung
 
 

Allianz für den freien Sonntag

Allianz für den freien SonntagKontakt
Schottenring 35 DG
1010 Wien
Tel.: +43 1310 51 59
eMail: sonntag@ksoe.at

Was will die Allianz?
Die "Allianz für den freien Sonntag Österreich" setzt sich für den Schutz des freien Sonntags vor schleichender Aushöhlung durch Wirtschaft und Politik ein. Sie will öffentliches Bewusstsein für den sozialen Wert gemeinsamer freier Zeit schaffen. Damit soll dem Trend entgegengewirkt werden, dass alle Lebenszeit zu Arbeits- und Konsumzeit wird.
Der arbeitsfreie Sonntag findet in der Bevölkerung eine breite Zustimmung. Er soll weiterhin gelebt werden können.

Wer ist die Allianz?
Seit der offiziellen Gründung am 3. Oktober 2001 sind bereits 54 Mitgliedsorganisationen in diesem Netzwerk zusammengeschlossen. Eine Auswahl der Mitglieder verdeutlicht, welcher Reichtum an Sichtweisen und Erfahrungen in der Allianz zusammenkommt. Neben den christlichen Kirchen, Ordensgemeinschaften, dem ÖGB mit seinen Fachgewerkschaften zählen Organisationen wie beispielsweise das Wirtschaftsforum der Führungskräfte, alpine Vereine und Musikvereinigungen dazu.

Koordiniert wird dieses Bündnis von der Katholischen Sozialakademie, einer kirchlichen Einrichtung mit gesellschaftspolitischem Auftrag. Darüber hinaus gibt es in allen Bundesländern regionale Sonntagsallianzen. Sie haben bedeutende Erfolge zu verbuchen: So wurde der Schutz des Sonntags auf ihre Initiative hin bereits in mehrere Landesverfassungen aufgenommen (z.B. Salzburg, Oberösterreich und Niederösterreich).

Die Vielfalt an Mitgliedern bei gleichzeitiger dezentraler Struktur macht die Stärke der Allianz aus. Garantiert ist dadurch auch Kompetenz in Sachfragen sowie Sensibilität.

Was macht die Allianz?
Gemeinsam arbeitet die Allianz daran ihre Überzeugung politisch zu artikulieren. Dabei ist die Information und Sensibilisierung der Öffentlichkeit über gegenwärtige gesellschaftliche wie globale Trends besonders wichtig. Als Akteurin der Zivilgesellschaft versucht sie etwa die negativen Auswirkungen von Sonntagsarbeit oder die Liberalisierung im Handel in einen gesellschaftlichen Dialog überzuführen. Die Allianz organisiert Veranstaltungen und führt Kampagnen durch. Die Vernetzung mit Initiativen im Ausland ist ein besonderes Anliegen.