Banner Logo Katholische ArbeitnehmerInnenbewegung
 
 

KABÖ-Frauenwochenende Jänner 2017 in Leoben zum Thema „Frau und Pension“

Der Referent Dr. Ronald Tremmel von der AK Leoben erklärte den 21 Frauen aus vier Diözesen (NÖ, OÖ, Stmk, Ktn.) anhand seiner Unterlagen die aktuelle Situation der Frauenpensionen in Österreich.

Für die Teilnehmerinnen war das Antrittsalter sehr interessant. Ab dem Geburtsdatum 2.12.1963 steigt das Antrittsalter alle 6 Monate um ein halbes Jahr. Jene Frauen, die bis zum 2.6. 1968 geboren sind, gehen dann im Jahr 2033 mit 65 Jahren in Pension.

Außerdem war die Erkenntnis, dass bei Zeiten der Kindererziehung, bis zum vollendeten 4. Lebensjahr des Kindes max. 60 Monate, also 5 Jahre angerechnet werden, egal wie viele Kinder man bekommen hat.
Dr. Tremmel erklärte uns auch den Unterschied zwischen Beitrags- und Ersatzmonaten, sowie die Kriterien einer Berufsunfähigkeitspension (BUP) und der Invalidenpension (IP).  Alterspension, Korridorpension, Altersteilzeitmodelle und das damit verbundene Gehalt wurden genau erklärt.

Danach erzählten uns die steirischen Damen, die schon länger in Pension sind, sehr aufschlussreich von ihren damaligen Arbeits- und jetzige Lebenssituationen. Es war spannend zu hören, welch verschiedene Lebenslagen die einzelnen Frauen zu bewältigen hatten. Eine Teilnehmerin hatte eine besondere Aufgabe zu meistern: als geschiedene Frau  mit drei Kindern war sie in 7-8 verschiedenen Jobs beschäftigt. Heute bekommt sie die Mindestpension, aber auch Unterhalt vom geschiedenen Mann.

Im Anschluss gab es Arbeitskreise dazu. Die Ergebnisse und Forderungen daraus wurden bei  der Liturgiefeier als unsere Gaben dargebracht. Diese Ergebnisse sollten wir als Multiplikatorinnen hinaustragen. Ulli Immervoll hatte diese Feier gut vorbereitet und schön begleitet.

Am Programm stand auch eine Stadtführung. Wir waren beeindruckt, welch schönes Altstadt-Zentrum Leoben hat. Obwohl es eine Absiedelung gibt, hatten wir den Eindruck, dass Leoben eine moderne und aufstrebende Universitätsstadt ist.

Abends wurden wir von der KAB Steiermark auf eine steirische Jause eingeladen. Für humorvolle Unterhaltung sorgte ein steirischer Mundartdichter. Wir möchten den Frauen von der KAB Leoben  für die gute Organisation und die unkomplizierte Abwicklung des Frauenwochenendes sehr herzlich danken.
Wo das nächste Frauenwochenende sein wird, steht noch nicht fest.

Margarete Bliem