Banner Logo Katholische ArbeitnehmerInnenbewegung
 
 

Kath. ArbeitnehmerInnen Bewegung

 

Unter diesem Motto „Einen gesegneten Arbeitstag“ waren am 7.10, dem Tag der menschenwürdigen Arbeit, die Betriebsseelsorger der Diözese St. Pölten und die Katholische Arbeitnehmer:innenbewegung (KAB) der Diözese St. Pölten in Firmen und Geschäften unterwegs. Es ist ein Grundrecht und erfüllt den Menschen in seinem Sein, dass er sich sinnvoll und innovativ in die Gesellschaft einbringt. Damit wird die Gesellschaft reicher.

Deshalb lautet die Kurzfassung für GUTE ARBEIT:
•Garantiert die Würde des Menschen (welches in den Schöpfungsberichten (Gen 1+2) zu Grunde liegt, da der Mensch gottebenbildlich ist)
•Sorgt für ein gerechtes Einkommen (das die Existenz und die Sicherung des Lebens garantiert)
•Trägt Verantwortung für die Umwelt (Nachhaltiges Denken an die zukünftigen Generationen)

In den Geschäften und Betrieben stellten die Betriebsseelsorger:innen und die Ehrenamtlichen der KAB die Frage, was für die Arbeiter:innen und Angestellten, aber auch für die Standortleiter und Firmeninhaber gute Arbeit ist. Diese Antworten sind ein Auszug daraus.

Menschenwürdige Arbeit ist für mich
•respektvoller Umgang mit Kolleg:innen, Arbeitsmaterialien und Rohstoffen für eine bessere Zukunft: Mario 26, Arbeiter
•wenn ich Beruf und Familie gut miteinander vereinbaren kann: Regina 43, Firmeninhaberin
•wenn ich damit einen wertvollen Beitrag zum Gemeinwohl leisten kann: Josef 64, leitender Angestellter
•die Kombination aus gerechter Entlohnung und einem wertschätzenden Umgang am Arbeitsplatz: Katharina, 31, Angestellte
•das Wissen darum, dass ich meine Lebenszeit mit etwas Sinnvollem verbringe: Christine, 29, Arbeiterin
•wenn auf die psychische und physische Gesundheit geachtet wird: Marianne, 59, Standortleiterin

Franz Sedlmayer, KAB-Vorsitzender

 

Der Präsident der Caritas Österreich und der Caritas Europa war am 29. September im Heidenreichsteiner Pfarrhof bei den Gebietsgesprächen der Betriebsseelsorge Oberes Waldviertel, KAB und des katholischen Bildungswerks zu Gast.

„Wer mit offenen Augen durch das Leben geht weiß: Unsere Welt hat Risse bekommen. Die Pandemie, die Krieg in der Ukraine, Menschen auf der Flucht, die Energiekrise, diese Nachrichten prasseln in Echtzeit auf uns nieder. All das kann ein Gefühl der Überforderung und Angst auslösen. Nichts hemmt Solidarität mehr als Angst. Aber wir alle sollten uns bewusst sein: Wir können in unserem Umfeld konkrete Zeichen der Solidarität und Nächstenliebe setzen. Ein Beispiel ist der barmherzigen Samariter, auch er bewahrt sich die Empathie.“  Mit diesen Worten startete Präsident Michael Landau in einen spannenden und zuversichtlich stimmenden Abend.

Oft wird behauptet, die Krisen nehmen überhand und sind ausweglos. Das wurde in den vergangenen Jahrzehnten oft widerlegt. Wir haben gezeigt, dass wir Krisen bewältigen können. Was hat Österreich groß gemacht? Zusammenzustehen, Anzupacken und auf die Schwächsten nicht zu vergessen. Und: jede Krise ist einmal zu Ende und bewältigt.

 

Hier eine Übersicht über den Teuerungsausgleich:

Energiebonus: Energiekostenausgleich
Blau-gelbes Schulstartgeld: Blau-gelbes Schulstartgeld 2022 - Land Niederösterreich (noe.gv.at)
Heizkostenzuschuss: Bitte informieren Sie sich in Ihrer Gemeinde
Energiebonus der Arbeiterkammer: Energiebonus | Arbeiterkammer Niederösterreich
Blau-gelber Stromrabatt: Willkommen bei der EVN | Energie. Wasser. Leben. | EVN
Teuerungsabsetzbetrag: ab Anfang 2023 über Arbeitnehmerveranlagung möglich
Blau-gelbe Wohnbeihilfe: MeinLandHilft (land-noe.at)
Blau-gelbe Pendlerhilfe: MeinLandHilft (land-noe.at)

 
 

KABÖ, Betriebsseelsorge und Cardijn-Verein starten zweijährige Ausbildung

Einen zweijährigen „Ausbildungskurs für Seelsorge & christliches Engagement in der Arbeitswelt“ startet der Cardijn-Verein in Kooperation mit Katholischer Arbeitnehmer:innen-Bewegung Österreichs und der Betriebsseelsorge Österreich im kommenden November. In vier Modulen (23. – 25.11.2022, 15. – 17.3.2023, 11. – 13.10.2023, 24. – 26.1.2024) soll der Kurs berufsbegleitend „Werkzeuge und Kenntnisse für Begegnungen in der Welt der Arbeit vermitteln“, so der Mitinitiator des Kurses Karl Immervoll, langjähriger Betriebsseelsorger im Oberen Waldviertel und derzeit Geistlicher Assistent der KABÖ. Dabei gelte es, „immer in klarer Option für die Benachteiligten“ tätig zu sein: „Dazu gehört das Wissen über Entwicklungen in der Gesellschaft und die Auswirkung auf Menschen. Wir entwickeln gemeinsam eine heutige Theologie der Arbeit und deren Anwendung im pastoralen Handeln.“

Anmeldeschluss ist der 20. September, alle Infos zu Inhalten, Terminen und Referent:innen sind zu finden unter https://www.cardijnverein.org

 
 

Nach zwei Jahren im Sekretariat der KAB wechselt Silvia Scholz ihre Aufgaben im neugebildeten Ressort Seelsorge in Lebenswelten. Daher verstärkt uns nun Monika Höllerschmid im Sekretariat. Weiters verstärkt sie das Sekretariat der Kath. Frauenbewegung. Hier eine kurze Vorstellung von Monika:
Seit 1. Dezember darf ich bei der Diözese für die Kath. Frauenbewegung und den KAB mitarbeiten. Darüber freue ich mich sehr, auch über die so herzliche Aufnahme. Ich bin 47 Jahre (im Jänner schon 48) und komme aus der Pfarre Kottes, im schönen Waldviertel. Schon seit vielen Jahren arbeite ich, gemeinsam mit meiner Zwillingsschwester Agnes, in der Pfarre mit. Wir laden zur Anbetung ein, und helfen bei den verschiedensten Veranstaltungen.  Eine neue Aufgabe wird, die Leitung von Wortgottesfeiern sein, um unseren Pfarrer P. Timo zu unterstützen, der 4 Pfarren zu betreuen hat. Große Freude macht mir, unser Beagle „Puschi“. Er ist ganz, ganz lieber und ein überaus freundliches Kerlchen, aber Hören auf's Wort ist nicht so seines. Oft denke ich mir, die Ohren hat er nur zur Zierde. Mit ihm marschiere ich regelmäßig 6-km-Runden, und da genieße ich die Natur mit ihm. 

Wir freuen uns auf die Ideen, das Engagement von Monika.

 

Bei allem Verständnis für die heimische Wirtschaft, die durch den Lockdown betroffen ist und bei allen Einschränkungen (nur vom Lockdown betroffene Sparten, ein zusätzlich arbeitsfreier Tag, doppelte Bezahlung, scheinbare Freiwilligkeit), die die Sozialpartner ausgehandelt haben, mahnt die KAB der Diözese St. Pölten, dass mit der einmaligen Öffnung am heurigen letzten Adventsonntag kein Dammbruch, wie beim 8.12 (Feiertag Maria Empfängnis) passieren darf.

Der Vorsitzende Franz Sedlmayer dazu: „Der heilige Sonntag darf dem quasi heiligen Vollzug des Kaufens und Verkaufens nicht geopfert werden. Für die Gesellschaft und den Einzelnen ist es wichtig, einen Tag in der Woche und vor allem in der stressigen Zeit des Advents zu haben, der für Familie, Partner, Kinder, Verwandte und Freunde da ist.“ 

Foto: pixabay
 

 

 We can do it! Spruch des Monats März 2022  
     
     

 
 

Kampagne zum 7. Oktober

Am 7. Oktober wieder jährlich der Welttag für menschenwürdige Arbeit begangen. Warum braucht es diesen jetzt immer noch? Einmal mehr haben die letzten 1,5 Jahre gezeigt, wie wichtig ArbeitnehmerInnen im Bereich der Gesundheit und Pflege, Handel und öffentliche Infrastruktur für die Systemerhaltung sind.

Wir starten ein Kampagne über die sozialen Medien und haben die Frage gestellt "Menschenwürdige Arbeit ist für mich ..." und "Ein guter Arbeitstag ist ...." .... Lesen Sie von 29. September bis zum 7. Oktober auf Facebook (@kabstpoelten) zwei Statements. Lasst ein "like" da, teilt die Beiträge, .... 

>> Link zur Facebook Seite der KAB St. Pölten

Die Beiträge sind öffentlich und können auch ohne Facebook-Acoount gelesen werden.

 

Herzliche Einladung zum Studientag und zur Diözesankonferenz mit Neuwahl in Amstetten mit den Referenten Vizekanzler aD DI Dr. hc Josef Riegler und Di Alexander Simader.

>> Download Einladung

 
 
Subscribe to RSS - Kath. ArbeitnehmerInnen Bewegung