Banner Logo Katholische ArbeitnehmerInnenbewegung
 
 

Solidarität

 

Der Präsident der Caritas Österreich und der Caritas Europa war am 29. September im Heidenreichsteiner Pfarrhof bei den Gebietsgesprächen der Betriebsseelsorge Oberes Waldviertel, KAB und des katholischen Bildungswerks zu Gast.

„Wer mit offenen Augen durch das Leben geht weiß: Unsere Welt hat Risse bekommen. Die Pandemie, die Krieg in der Ukraine, Menschen auf der Flucht, die Energiekrise, diese Nachrichten prasseln in Echtzeit auf uns nieder. All das kann ein Gefühl der Überforderung und Angst auslösen. Nichts hemmt Solidarität mehr als Angst. Aber wir alle sollten uns bewusst sein: Wir können in unserem Umfeld konkrete Zeichen der Solidarität und Nächstenliebe setzen. Ein Beispiel ist der barmherzigen Samariter, auch er bewahrt sich die Empathie.“  Mit diesen Worten startete Präsident Michael Landau in einen spannenden und zuversichtlich stimmenden Abend.

Oft wird behauptet, die Krisen nehmen überhand und sind ausweglos. Das wurde in den vergangenen Jahrzehnten oft widerlegt. Wir haben gezeigt, dass wir Krisen bewältigen können. Was hat Österreich groß gemacht? Zusammenzustehen, Anzupacken und auf die Schwächsten nicht zu vergessen. Und: jede Krise ist einmal zu Ende und bewältigt.

 
4. - 5. Juni 2021 von Amstetten bzw. vom Erlaufsee aus >> Mariazell

Egal ob 30, 3 oder 0 Kilometer, wir setzen ein Zeichen für die Solidarität. Der Reinerlös dieser Sozialaktion kommt den Projekten von  Edu Chance zugute. Der gemeinnützige Verein Edu Chance unterstützt Gesundheits-und Bildungsförderungsprojekte für Straßenkinder in Ghana (https://educhanceaustria.wordpress.com/).

30 km-Variante: Treffpunkt um 20 Uhr am 4. Juni in Amstetten Herz-Jesu, Fahrt in Bussen nach Langau. Die Gehstrecke führt über den Zellerrain (Grillerei am Bergscheitel) zum Erlaufsee (Schwimmen möglich, Frühstück).
3 km-Variante: Treffpunkt um 8 Uhr am 5. Juni am Erlaufsee. Schwimmen, Frühstück, Morgenlob. Um 9 Uhr Abmarsch nach Mariazell (Gehstrecke ca. 1 Stunde).
0 km-Variante: Treffpunkt kurz vor 10 Uhr am 5. Juni am Vorplatz der Basilika Mariazell
10 Uhr: Start der Aktion am Vorplatz der Basilika für das Projekt Edu Chance.
Um 11.15 Uhr laden wir zur gemeinam gestalteten Messe in der Basilika Mariazell mit Johann Zarl, Geistlicher Assistent der Kath. Aktion

Anmeldung/Informationen: 
Franz Sedlmayer: 0676/8266 88 287,
Maria Hiesleitner: 0676/365 34 93,
KAB-Büro: 0676/8266 15 344,

>> Download Einladungsfolder

 

Wir lassen uns nicht aufhalten – St. Pölten und die KAB tanzen virtuell! One Billion Rising ist eine weltweite Bewegung, um jegliche Gewalt an Frauen und Mädchen öffentlich zu machen, sie anzuprangern und zu beenden. Um Frauen Mut zu machen, aufzustehen und zu handeln. So auch in Österreich und St. Pölten, wo seit Beginn der Kampagne im Jahr 2013 jährlich am Rathausplatz getanzt wurde. Aufgrund der gesetzlichen Covid-19-Schutzmaßnahmen wird die Aktion 2021 erstmals als Online-Event stattfinden. Alle sind willkommen, auch ohne tänzerische Vorkenntnisse.

Wann: Freitag, 12. Februar, 12.30 Uhr - 13.30 Uhr, via Livestream

In Kooperation mit der Tanzschule Schwebach werden wir mit Sabine Hubmayer im Tanzwohnzimmer auch heuer wieder gegen Gewalt an Frauen und Mädchen tanzen. Zum Live Event gibt es einen Link, der in Kürze in die Facebook Veranstaltung gepostet wird.

Zum Einstimmen und um „Break the Chain“ zu üben – hier geht‘s zum Tanz Tutorial von Sabine

Foto: © mss/Salam Al Mujmee. Der St. Pöltner Rathausplatz war 2020 einer von vielen tausend Orten auf der Welt, wo sich solidarische Menschen gemeinsam versammelten, um für ein gewaltfreies Leben zu tanzen. Trotz Pandemie werden wir auch 2021 ein Zeichen in unserer Stadt gegen Gewalt an Frauen und Mädchen setzen, wenn auch im virtuellen Raum.

Karfreitagsaktion

Auch du bist erlöst. Denke daran!Plakat zur Karfreitagsaktion

Die Kath. Arbeitnehmer/innen Bewegung engagiert sich im Geiste des Evangeliums, der Katholischen Soziallehre und der Enzykliken von Papst Franziskus für eine solidarische Sozial- und Wirtschaftsordnung, für sozial-ökologische Veränderungen, für eine Verbesserung der sozialen Absicherung und für GUTE ARBEIT für alle. 

„Jede Arbeiterin und jeder Arbeiter ist mehr wert als alles Gold der Erde“

>> Download Kreuzweg der Arbeit "Arbeit für Alle - Solidarität mit Benachteiligten"

NEU:
>> Download Kreuzweg
>> Download Gebetsfolder zur Karfreitagsaktion

Wir senden gerne das Plakat zur Karfreitagsaktion, die Folder und auch die Kreuzwege kostenlos zu.
Bestellungen bitte per Mail an oder telefonisch unter 02742/324-3373.

 

 

Am vergangenen Mittwoch gastierte Christian Tod mit seiner aktuellen Doku „Free Lunch Society – Komm Komm Grundeinkommen“ im Rathaussaal Amstetten. Der Themenabend wurde von der KAB St. Pölten, der ATTAC-Regionalgruppe Mostviertel und dem Verein Südfilmfest gestaltet und fand großen Anklang bei den rund 70 Besucherinnen und Besuchern.

Stellen sie sich vor, Sie erhielten beispielsweise 12 mal im Jahr 1.500 Euro steuerfrei – egal, ob Sie einer Erwerbstätigkeit nachgingen oder nicht? Was würden Sie mit dem Geld, vor allem aber mit Ihrer Zeit anfangen? Lägen Sie den ganzen Tag faul in der Sonne, oder würden Sie sich für die Dinge engagieren, die Ihnen wirklich am Herzen liegen?

Der studierte Volkswirt und Filmemacher Christian Tod hat sich sieben Jahre lang mit dem Thema „Bedingungsloses Grundeinkommen“ auseinandergesetzt, und zeigte mit „Free Lunch Society“ die Möglichkeiten einer zukünftigen Umsetzung  auf.
Tod ist – wie die InterviewpartnerInnen in seiner Doku – der Meinung, dass so etwas wie eine erweiterte Grundsicherung in naher Zukunft sicher kommen wird. Mit dem zunehmenden Grad der Automatisierung würden viele Berufsgruppen schlicht und einfach „aussterben“; eine weitaus höhere Arbeitslosenrate als heute wäre zukünftig die Folge.

Leitbild

Solidarisch BEFREIT leben
Die KAB ist eine Gemeinschaft von Christen in der Arbeitnehmerschaft, eine Bewegung von ArbeitnehmerInnen und Arbeitnehmern in der Kirche. Hauptanliegen der KAB ist die menschenwürdige Gestaltung der Arbeitswelt und der Gesellschaft. Die KAB nimmt daher Stellung zu sozialpolitischen und gesellschaftlichen Fragen. Außerdem weiß sich die KAB auch zu internationaler Solidarität verpflichtet. Sie setzt sich für weltweite soziale Gerechtigkeit ein.

 

Eine breite Allianz österreichischer NGOs - darunter auch kirchliche - hat Bundeskanzler Werner Faymann in einem Offenen Brief dazu aufgefordert, an der Implementierung einer umfassenden Finanztran

 
 

St. Pölten, 02.07.2013 (dsp) Vertreterinnen und Vertreter der Katholischen AbereiterInnen Jugend übergaben an die „wohngruppe airbag“ eine namhafte Summe, die beim heurigen Solidaritätsmarsch nach Mariazell zu Christi Himmelfahrt gesammelt wurde. Diese Wohngruppe bietet bis zu 19 Jugendlichen in ausweglosen (familiären) Situationen Zuflucht und Schutz und sorgt in sicherem Umfeld für einen geregelten Alltag.

Solimarsch: Arbeiterjugend übergab Spende an „wohngruppe airbag“
 

St. Pölten, 28.06.2013 (dsp) Die St. Pöltner Emmaus-Gemeinschaft wirbt um Patenschaften für junge Flüchtlinge. Seit einem Jahr gibt es dieses Projekt und „es hat sich bestens bewährt“, betont Bernhard Herzberger, Pressesprecher der karitativen Einrichtung. Die Burschen freuen sich über jegliche Art von Integration in Österreich, heißt es von Emmaus. Deshalb suchen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wohngruppe nun österreichische Familien, die Patenschaften für die aus Afghanistan stammenden Kinder und Jugendlichen zu übernehmen.

Junge Flüchtlinge: Emmaus wirbt um Patenschaften
 

St. Pölten, 20.06.2013 (dsp) Nach einem mehrtägigen Arbeitstreffen der Katholischen ArbeitnehmerInnenbewegungen von St. Pölten und Hildesheim in der Diözese übergaben deren Vertreter eine Resolution an Bischofsvikar Gerhard Reitzinger. Dieser wird sie der Diözesanleitung übermitteln. Darin bitten die Katholischen Arbeitnehmer die Europäische Bischofskonferenz die Anliegen faire Arbeitsbedingungen und gerechte Löhne, den Einsatz gegen ein Aufweichen des arbeitsfreien Sonntags und das bedingungslose Grundeinkommen europaweit weiter zu forcieren.<--break->

Katholische Arbeitnehmer forcieren ihre Anliegen international

Seiten

Subscribe to RSS - Solidarität