Banner Logo Katholische ArbeitnehmerInnenbewegung
 
 

Weiterbildung

 

Wer selbst oder mit anderen etwas bewegen will, erhält durch diesen Basiskurs das geeignete Werkzeug für seinen/ihren Tatendrang. Der Basiskurs wird an 4 Wochenenden und 1 Tag abgehalten. Dabei geht es um Stärkung der eigenen Person, das Schärfen von Ideen, konkrete Handlungsanleitungen und praktische Anknüpfungspunkte. Der ideale Basiskurs, um sich wirksam zu engagieren.

Weitere Informationen bei Christian Haslauer, mail: , Telefon 0676/8266 15 344.
Kostenbeitrag: Für Teilnehmende aus der Diözese St. Pölten und sich in der KAB engagieren möchte, wird der Beitrag von Euro 240,-- von der KAB der Diözese St Pölten übernommen.

>> Download Einladung

Eine Kooperation des Cardjin Vereines mit der Betriebsseelsorge und Kath. ArbeitnehmerInnen Bewegung OÖ und der Kath. ArbeitnehmerInnen-Bewegung St. Pölten

 

„Jeder Mensch hat das Recht auf ein gutes Leben, aber nicht auf ein noch luxuriöseres, wenn es noch so viele Arme gibt“, sagte der bekannte Amstettner Arbeiterpriester und „Rote Kaplan“ Franz Sieder bei der Sommerakademie der Katholischen Arbeitnehmer/innen-Bewegung (KAB) in Gaming. Die dreitägige Tagung (Montag-Mittwoch) vernetzte Gewerkschafter und kirchliche Arbeitnehmer aus Wien, Burgenland und Niederösterreich und thematisierte heuer besonders folgende Fragen: Vermögenssteuern, Industrie 4.0 und ihre Auswirkungen auf die Arbeitswelt sowie den Klimawandel und wie sich dadurch die Jobs entwickeln.
 
Die KAB- und Gewerkschafts-Vertreter/innen kritisierten insbesondere die niedrigen Vermögenssteuern. Hier sei Österreich mit 0,55 Prozent zum BIP das Schlusslicht in der Europäischen Union, so Referent Gerald Fröhlich von der Arbeiterkammer. Er sehe die Gefahr, dass die europäischen Länder die Körperschaftssteuern kürzen und dadurch auch die Sozialleistungen. 1 Prozent der Bevölkerung würde 37 Prozent des Vermögens besitzen, die unteren 50 Prozent dagegen nur 2,2 Prozent. Die KAB und Gewerkschaften waren sich einig, dass diese Schieflage viel stärker in die öffentliche Diskussion müsse. Diese Umverteilung müsse über Vermögenssteuern geschehen, als weiterer Schritt müsste es auch zu einer gerechteren Wohlstandsverteilung zwischen armen und reichen Staaten kommen. Die ungleiche Verteilung des Vermögens sei viel stärker in der Öffentlichkeit zu thematisieren: medial, bei den Stammtischen oder bei Hausbesuchen, waren sich die Gewerkschafts- und KAB-Vertreter/innen einig.

Subscribe to RSS - Weiterbildung